Menu  
Return
Error

30 Erläuterungen zur Kapitalflussrechnung

Die Kapitalflussrechnung zeigt die Veränderung der liquiden Mittel des Haniel-Konzerns im Laufe des Geschäftsjahres durch Mittelzu- und -abflüsse. Sie ist gegliedert nach Cashflows aus operativer Geschäftstätigkeit, Investitions- und Finanzierungstätigkeit. Der zum Bilanzstichtag ausgewiesene Finanzmittelbestand ergibt sich als Summe aus Guthaben bei Kreditinstituten mit einer ursprünglichen Laufzeit von bis zu drei Monaten, Kassenbestand und Schecks sowie Geldmarktfonds und stimmt mit dem Bilanzposten Zahlungsmittel und Zahlungsmitteläquivalente überein.

Der Cashflow aus operativer Geschäftstätigkeit wird ausgehend vom Ergebnis nach Steuern indirekt ermittelt und enthält im Wesentlichen umsatzbezogene Zahlungen, Dividenden von At-Equity bewerteten Beteiligungen, gezahlte und erhaltene Zinsen sowie Steuerzahlungen. Als Zwischenzeile ist die Haniel-interne Steuerungskennzahl Haniel-Cashflow im Sinne einer Cash-Earnings-Kennzahl ausgewiesen. Diese ergibt sich, indem das Ergebnis nach Steuern um alle wesentlichen nicht zahlungswirksamen Erträge und Aufwendungen sowie nicht operativ bedingte Einmalerträge und -aufwendungen korrigiert sowie um sonstige zahlungswirksame Bestandteile ergänzt wird. Der Haniel- Cashflow entspricht folglich dem Cashflow aus operativer Geschäftstätigkeit ohne die Veränderungen des kurzfristigen Nettovermögens.

Der Cashflow aus Investitionstätigkeit beinhaltet Zahlungen für Erwerbe und Abgänge einzelner Vermögenswerte sowie für konsolidierte Unternehmen und sonstige Geschäftseinheiten. In den Einzahlungen aus Abgängen von Sachanlagen, immateriellen Vermögenswerten und anderen Vermögenswerten sind im Geschäftsjahr die Einzahlungen aus der Veräußerung von 16,25 Mio. Stammaktien der METRO AG enthalten. Neben den Auszahlungen für die Unternehmenserwerbe des Geschäftsjahres enthalten die Auszahlungen für Erwerbe von konsolidierten Unternehmen und sonstigen Geschäftseinheiten eine Zahlung in Höhe von 53 Mio. Euro für die Ablösung einer Kaufpreisverbindlichkeit aus einem früheren Unternehmenserwerb im Geschäftsbereich TAKKT.

Der Cashflow aus Finanzierungstätigkeit umfasst Zahlungen im Zusammenhang mit Anteilseignertransaktionen sowie finanziellen Verbindlichkeiten. Die Transaktionen mit Anteilseignern enthalten im Wesentlichen Auszahlungen an Gesellschafter und Zahlungen aus Anteilsveränderungen bei bereits konsolidierten Unternehmen. Die Auszahlungen an Gesellschafter umfassen Dividendenzahlungen an die Anteilseigner der Franz Haniel & Cie. GmbH in Höhe von 40 Mio. Euro (Vorjahr: 30 Mio. Euro) und Auszahlungen für den Erwerb Eigener Anteile in Höhe von 4 Mio. Euro (Vorjahr: 2 Mio. Euro).

Bestandteil des Cashflows aus Finanzierungstätigkeit sind außerdem die zahlungswirksamen Veränderungen der finanziellen Verbindlichkeiten. Die Einzahlungen aus der Aufnahme von Finanzverbindlichkeiten enthalten dabei die gesamten Einzahlungen aus der Ausgabe der Umtauschanleihe auf Stammaktien der METRO AG unter Berücksichtigung der zahlungswirksamen Transaktionskosten sowie die Einzahlungen aus der Ausgabe von Schuldscheindarlehen im Geschäftsbereich ELG. Die Auszahlungen für die Tilgung von Finanzverbindlichkeiten beinhalteten im Vorjahr insbesondere Beträge für den Rückkauf von Euro-Anleihen und Commercial Papers im Segment Holding und sonstige Gesellschaften sowie die Rückführung von Bankdarlehen und Schuldscheindarlehen.

In der Kapitalflussrechnung sind die folgenden Cashflows enthalten, die auf die nicht fortgeführten Bereiche entfallen:

Tabelle vergrößern
Mio. Euro 2015 2014
Cashflow aus operativer Geschäftstätigkeit 0 -69
Cashflow aus Investitionstätigkeit 0 -5
Cashflow aus Finanzierungstätigkeit 0 11