Menu  
Return
Error

Verantwortung im Denken und Handeln

Corporate Responsibility ist ein Instrument zur Stärkung der gelebten Unternehmenswerte mit dem Ziel, bei den Mitarbeitern ein Denken und Handeln zu verankern, das von Weitsicht und Verantwortung geprägt ist. Hierfür schafft Haniel ein einheitliches Verständnis von CR und sensibilisiert Mitarbeiter dafür, sich im Berufsalltag verantwortungsvoll zu verhalten. Denn um Nachhaltigkeit im Unternehmen fest zu etablieren, braucht es die Mitarbeiter. Indem sie ihre Arbeitsprozesse kontinuierlich verbessern, tragen sie dazu bei, Ressourcen zu schonen und die Auswirkungen auf die Umwelt zu verringern. Deshalb ist ihre Sensibilisierung und Schulung besonders wichtig. Neben Informationsveranstaltungen hat die Holding ein internes Schulungsformat für CR entwickelt: Beim sogenannten CR-Smartie erhalten die Teilnehmer einen Überblick über die globalen Herausforderungen wie Klimawandel oder Ressourcenknappheit und werden angeregt, nachhaltiges Verhalten in ihren Unternehmensalltag zu integrieren. Zudem bestärkt Haniel alle Mitarbeiter, sich außerberuflich zu engagieren – zum Beispiel für Unternehmensprojekte im Bereich Bildungsförderung oder Standortverantwortung.

Als Portfolio-Manager liegt bei Haniel ein großer Stellhebel zur Reduktion der ökologischen Auswirkungen bei den Geschäftsbereichen, in deren Händen das operative Geschäft liegt. Gleichwohl initiiert auch die Holding verschiedene Maßnahmen, um die ökologischen und sozialen Auswirkungen der eigenen Geschäftstätigkeit zu reduzieren. Beispielsweise wurden Kälte- und Wärmeerzeugungsanlagen installiert, mit denen ab 2016 der Energieverbrauch im Vergleich zu 2014 um rund 15 Prozent gesenkt werden soll. Darüber hinaus wurde 2015 ein Elektro-Fahrzeug für die Dienstwagenflotte angeschafft, das jeder Mitarbeiter für Dienstfahrten nutzen kann. Mit dem Pilotprojekt möchte das Unternehmen den Einsatz alternativer Antriebe bei Dienstwagen testen, um so die Fahrzeugflotte langfristig umweltfreundlicher aufzustellen.

Lieferanten

Die Franz Haniel & Cie. GmbH bezieht als strategische Führungsholding ausschließlich Waren zu Nichthandelszwecken wie Büromaterial, IT-Ausstattung und Dienstwagen. Bei der Lieferantenauswahl gelten verschiedene Kriterien: Neben dem Preis spielen die Qualität von Produkten sowie die Auftragsabwicklung eine wichtige Rolle. Zudem bevorzugt die Holding gruppeninterne Lieferanten. Die Einkaufsrichtlinie der Holding stellt sicher, dass Mindestanforderungen bei Einkaufsprozessen und Ausschreibeverfahren eingehalten werden. Beim Bezug von Waren und Dienstleistungen wird darüber hinaus auf Umwelt- und Ressourcenschutz geachtet – zum Beispiel bei der Anschaffung von Dienstwagen. 2013 hat die Holding eine Green Car Policy eingeführt, die eine kontinuierliche Reduktion der CO2-Grenzwerte vorsieht. Weiterhin können Mitarbeiter als Alternative zum Dienstwagen zwischen einem Zuschuss zur jährlichen Altersvorsorge oder einem Jahresticket der Deutschen Bahn wählen. Die Geschäftsbereiche haben ebenfalls Regelungen erlassen, um eine umweltfreundliche Ausrichtung der Fahrzeugflotten weiter voranzutreiben. Auch die Auswahl des Stromanbieters erfolgt unter Nachhaltigkeitskriterien: Seit 2013 beziehen neben der Holding auch die Geschäftsbereiche CWS-boco, ELG und TAKKT an ihren Standorten in Deutschlang zu 100 Prozent Strom aus erneuerbaren Energiequellen.