Geschäftsbericht 2014

33 Angaben über Beziehungen zu nahe stehenden Unternehmen und Personen

Wesentliche nahe stehende Unternehmen des Haniel-Konzerns sind assoziierte Unternehmen sowie deren Tochterunternehmen. Die Angaben dieses Abschnitts beinhalten dabei auch die Werte des Geschäftsbereichs Celesio bis zum Zeitpunkt des Verkaufs.

Im Geschäftsjahr wurden Umsätze mit assoziierten Unternehmen in Höhe von 12 Mio. Euro (Vorjahr: 21 Mio. Euro) getätigt. Aufwendungen aus Transaktionen mit assoziierten Unternehmen fielen in Höhe von 1 Mio. Euro (Vorjahr: 2 Mio. Euro) an. Zum Bilanzstichtag bestanden Forderungen und Verbindlichkeiten aus Liefer- und Leistungsbeziehungen mit assoziierten Unternehmen in Höhe von 3 Mio. Euro bzw. 0 Mio. Euro (Vorjahr: 5 Mio. Euro bzw. 0 Mio. Euro). Alle Geschäftsbeziehungen mit assoziierten Unternehmen sind vertraglich vereinbart und werden zu Preisen und Konditionen erbracht, wie sie auch mit fremden Dritten vereinbart würden.

Nahe stehende Personen des Haniel-Konzerns sind Personen in Schlüsselpositionen. Dies sind die Mitglieder des Aufsichtsrats der Franz Haniel & Cie. GmbH sowie die Mitglieder des ersten Führungskreises. Der erste Führungskreis umfasst die Mitglieder des Vorstands der Haniel-Holding sowie die Vorstände bzw. Geschäftsführer der Führungsgesellschaften der vollkonsolidierten Geschäftsbereiche.

Wie im Vorjahr entfällt ein Teil des Postens Verbindlichkeiten gegenüber Gesellschaftern auf Mitglieder des Aufsichtsrats der Franz Haniel & Cie. GmbH. Ein Teil der ebenfalls in Textziffer 13 ausgewiesenen Anleihen, Commercial Papers und sonstigen verbrieften Verbindlichkeiten wird von Personen in Schlüsselpositionen gehalten.

Die Franz Haniel & Cie. GmbH hat den Führungskräften des Haniel-Konzerns in den vergangenen Jahren Namensschuldverschreibungen zur Zeichnung angeboten (Haniel Performance Bonds). Die Schuldverschreibungen werden mit der Gesamtkapitalrendite vor Steuern des Haniel-Konzerns zuzüglich eines Subordinationszuschlags von 3 Prozentpunkten verzinst und hatten eine ursprüngliche Laufzeit von 5 bis 10 Jahren. Zum Bilanzstichtag besteht aus den durch Mitglieder des ersten Führungskreises gezeichneten Schuldverschreibungen eine Verbindlichkeit in Höhe von 5 Mio. Euro (Vorjahr: 5 Mio. Euro).

Darüber hinaus haben Unternehmen des Haniel-Konzerns mit Personen in Schlüsselpositionen keine berichtspflichtigen Geschäfte vorgenommen. Dies gilt auch für nahe Familienangehörige dieser Personengruppe.

Teilweise sind Personen in Schlüsselpositionen Mitglieder in Geschäftsführungs- oder Kontrollgremien von anderen Unternehmen, mit denen der Haniel-Konzern im Rahmen der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit Beziehungen unterhält. Alle Geschäfte mit diesen Unternehmen werden zu Bedingungen ausgeführt, wie sie auch mit fremden Dritten üblich sind.

Die Vergütung der Mitglieder des ersten Führungskreises betrug im laufenden Geschäftsjahr insgesamt 16 Mio. Euro (Vorjahr: 27 Mio. Euro). Hiervon entfielen auf kurzfristig fällige Leistungen 12 Mio. Euro (Vorjahr: 13 Mio. Euro), auf Leistungen nach Beendigung des Arbeitsverhältnisses 2 Mio. Euro (Vorjahr: 2 Mio. Euro) und 1 Mio. Euro (Vorjahr: 4 Mio. Euro) auf Leistungen aus Anlass der Beendigung des Arbeitsverhältnisses. Darüber hinaus wurden dieser Personengruppe eine anteilsbasierte Vergütung in Höhe von 1 Mio. Euro (Vorjahr: 7 Mio. Euro) und sonstige langfristig fällige Leistungen in Höhe von 0 Mio. Euro (Vorjahr: 1 Mio. Euro) gewährt. Die beiden letztgenannten Vergütungskomponenten sind im folgenden Abschnitt näher beschrieben. Der Anwartschaftsbarwert der Pensionsansprüche der Mitglieder des ersten Führungskreises beträgt zum Bilanzstichtag 14 Mio. Euro (Vorjahr: 15 Mio. Euro). Die Mitglieder des Aufsichtsrats der Franz Haniel & Cie. GmbH erhielten Gesamtbezüge in Höhe des Vorjahres. Die im Haniel-Konzern angestellten Arbeitnehmervertreter im Aufsichtsrat erhielten darüber hinaus im Rahmen ihres Anstellungsverhältnisses marktübliche Gehälter.

VERGÜTUNGEN MIT LANGFRISTIGER ANREIZWIRKUNG

Bei Mitgliedern des ersten Führungskreises umfasst die Leistungsvergütung als variable Komponente Performance-Cash-Pläne. Diese sind auf die Wertentwicklung von Haniel bzw. der jeweiligen vollkonsolidierten Geschäftsbereiche und somit auf die Nachhaltigkeit des Erfolgs des Haniel-Konzerns ausgerichtet.

Die im Geschäftsjahr gewährten Performance-Cash-Pläne haben eine Laufzeit von vier Jahren. Der tatsächliche Zufluss aus diesen Plänen ist der Höhe nach begrenzt und erfolgt in bar in Abhängigkeit von der Zielerreichung und bei Erfüllung festgelegter Voraussetzungen am Ende der Laufzeit.

In den Geschäftsbereichen CWS-boco und ELG bemisst sich die Zielerreichung im Wesentlichen nach der Entwicklung wertorientierter Kennzahlen. Diese Performance-Cash-Pläne sind entsprechend als sonstige langfristig fällige Leistungen ausgewiesen.

Für den Vorstand der TAKKT AG und der Franz Haniel & Cie. GmbH richtet sich die Zielerreichung in den Performance-Cash-Plänen hingegen maßgeblich nach der Aktienkurs- bzw. Marktwertentwicklung im Betrachtungszeitraum. Die Pläne werden entsprechend als anteilsbasierte Vergütung mit Barausgleich im Sinne des IFRS 2 klassifiziert. Der künftige Auszahlungsbetrag wird unter Berücksichtigung der Vertragsbedingungen zum beizulegenden Zeitwert der Schuld bewertet. Bei der TAKKT wird zur Ermittlung der aktienkursbasierten Komponente ein optionspreistheoretisches Binomial-Modell angewendet. Wesentliche Bewertungsannahmen betreffen dabei den risikolosen Zins und die verwendeten Volatilitäten auf Basis historisch beobachtbarer Daten. Die Schuld wird zu jedem Berichtsstichtag und am Erfüllungstag neu bemessen. Änderungen des beizulegenden Zeitwerts werden erfolgswirksam erfasst. Bei den Performance-Cash-Plänen des Vorstands des veräußerten Geschäftsbereichs Celesio handelte es sich ebenfalls um anteilsbasierte Vergütungen mit Barausgleich im Sinne des IFRS 2. Der Gesamtaufwand aus allen anteilsbasierten Vergütungen mit Barausgleich beträgt 1 Mio. Euro (Vorjahr: 7 Mio. Euro). Der hierfür passivierte Schuldposten beträgt zum Bilanzstichtag 7 Mio. Euro (Vorjahr: 13 Mio. Euro).