Geschäftsbericht 2014

Deutlicher Anstieg des Ergebnisses vor Steuern

Insgesamt erwartet Haniel im Geschäftsjahr 2015 für den Konzern ein währungsbereinigtes Umsatzwachstum im einstelligen Prozentbereich. Diese Prognose beruht vor allem auf der deutlich höheren Umsatzerwartung bei ELG. Für das Operative Ergebnis wird von einem moderaten Anstieg ausgegangen, getrieben von einem höheren Operativen Ergebnis aus den Geschäftsbereichen. Das Ergebnis vor Steuern wird voraussichtlich deutlich ansteigen. Dies resultiert neben dem Anstieg des Operativen Ergebnisses insbesondere aus einem signifikant besseren Finanzergebnis. Dieses war im Geschäftsjahr 2014 deutlich belastet durch Anleiherückkäufe der Haniel-Holding. Daraus ergeben sich im Jahr 2015 erhebliche Zinseinsparungen, die wesentlich zum Anstieg des Ergebnisses vor Steuern beitragen werden.

Der hohe Abgangserfolg aus dem Verkauf des Geschäftsbereichs Celesio beeinflusste das Nachsteuerergebnis im Jahr 2014 hingegen positiv. Daher wird 2015 ein Ergebnis nach Steuern erwartet, das signifikant unter dem Vorjahresniveau liegt.

Die Entwicklung des Nachsteuerergebnisses schlägt sich in den wertorientierten Steuerungskennzahlen Haniel Value Added und Return on Capital Employed im Jahr 2014 nieder. Da der Abgangserfolg aus dem Verkauf des Geschäftsbereichs Celesio im Return 2014 enthalten war, wird dieser 2015 deutlich zurückgehen. Dies führt zu einer signifikanten Verschlechterung der wertorientierten Kennzahlen, obwohl das durchschnittliche gebundene Kapital und damit die Kapitalkosten durch den bilanziellen Abgang der Celesio niedriger ausfallen werden.

Hingegen wird der Haniel-Cashflow, der 2014 nicht positiv durch den Ertrag aus dem Celesio-Verkauf beeinflusst wurde, 2015 planmäßig sehr deutlich über dem Niveau des Vorjahres liegen. Im Geschäftsjahr 2015 schüttet die METRO AG – im Gegensatz zu 2014 – wieder eine Dividende an Haniel aus, die sich positiv auf den Haniel-Cashflow auswirkt. Des Weiteren werden im Finanzergebnis die im Zusammenhang mit den Anleiherückkäufen im Jahr 2014 entstandenen Sonderaufwendungen entfallen und zusätzlich die damit angestrebten Einsparungen bei den Zinsauszahlungen realisiert. Beide Effekte werden den Haniel-Cashflow positiv beeinflussen.

Auf Ebene der Haniel-Holding wird die Suche nach neuen Geschäftsbereichen auch weiterhin Tätigkeitsschwerpunkt sein. Sollte es im kommenden Geschäftsjahr zu einem Unternehmenserwerb kommen, dürften die Investitionen in langfristige Vermögenswerte 2015 im Vergleich zu 2014 in nennenswertem Umfang steigen. Aber auch ohne Berücksichtigung der Investitionen auf Holding-Ebene werden diese voraussichtlich höher ausfallen, was insbesondere auf die geplante Modernisierung der IT-Systeme in den Geschäftsbereichen CWS-boco und TAKKT zurückzuführen ist.

Sofern die Suche nach neuen Geschäftsbereichen oder ergänzenden Akquisitionen für bestehende Geschäftsbereiche erfolgreich ist, wird auch die erwartete Umsatz- und Ergebnisentwicklung des Haniel-Konzerns von der dargestellten Entwicklung abweichen.