Geschäftsbericht 2014

Holding Franz Haniel & Cie.

FRANZ HANIEL & CIE. GMBH
2014 ist es der Haniel-Holding* gelungen, neuen unternehmerischen Handlungsspielraum zu schaffen. Nachdem der Geschäftsbereich Celesio erfolgreich verkauft und die Schulden reduziert wurden, widmet sich das Family-Equity-Unternehmen der strukturierten Suche nach neuen Geschäftsbereichen.

TRANSAKTIONSERLÖSE SCHAFFEN HANDLUNGSSPIELRAUM

Aus dem Verkauf von Celesio flossen Haniel Anfang des Geschäftsjahres 1.999 Millionen Euro zu. Sie bildeten die Grundlage für neuen unternehmerischen Handlungsspielraum. Den Erlös aus der Celesio-Transaktion hat Haniel unter anderem genutzt, um Anleihen im Wert von 436 Millionen Euro planmäßig zu tilgen und Anleihen mit einem Nominalwert von 413 Millionen Euro vorzeitig zurückzukaufen. Diese Rückkäufe werden die Zinszahlungen der Haniel-Holding in den kommenden Jahren zusätzlich deutlich reduzieren, führten jedoch im Jahr 2014 zu einer einmaligen finanziellen Belastung. Neben der planmäßigen Tilgung und den Rückkäufen von Anleihen wurden übergangsweise risikoarme, aber derzeit niedrigverzinsliche Finanzanlagen erworben sowie die Kapitalausstattung der Geschäftsbereiche für deren weitere Entwicklung gestärkt.

Aufgrund dieser Maßnahmen betragen die Nettofinanzschulden auf Holding-Ebene nach 1.586 Millionen Euro zum Jahresende 2013 647 Millionen Euro zum 31. Dezember 2014. Dem steht – unter Berücksichtigung der lang- und kurzfristigen Forderungen gegenüber verbundenen Unternehmen – ein Finanzvermögen im Wert von 737 Millionen Euro gegenüber. Damit ist die Haniel-Holding de facto schuldenfrei. Haniel hat sich auf diese Weise ein solides Liquiditätspolster für den Erwerb neuer Geschäftsbereich geschaffen.

STRUKTURIERTE SUCHE NACH NEUEN GESCHÄFTSBEREICHEN

Als Family-Equity-Unternehmen verfolgt Haniel einen langfristigen Investitionsansatz und stellt künftigen Beteiligungen Kapital zum Beispiel für die Umsetzung von Wachstumsstrategien bereit. Im Fokus des Haniel-Investitionsfilters stehen gut positionierte, mittelständische Unternehmen in attraktiven Nischen, die ihre marktführende Position mit Haniels Unterstützung und Kompetenz mittel- bis langfristig ausbauen können. Die Geschäftsaktivitäten sollen einen Beitrag zur Diversifikation des Haniel-Portfolios leisten und einen angemessenen Wertbeitrag versprechen. Zudem bevorzugt Haniel Unternehmen, die nicht börsennotiert sind und an denen das Unternehmen eine deutliche Mehrheitsposition erwerben kann. Im Sinne des Anspruchs von Haniel, „enkelfähig“ zu sein, kommen als Übernahmekandidaten nur Unternehmen in Frage, die durch nachhaltiges Handeln einen positiven Beitrag für Umwelt und Gesellschaft bereits leisten oder künftig erbringen können. Anhand dieser Kriterien prüft die Holding alle zum Kauf angebotenen Unternehmen – ebenso wie intern identifizierte Unternehmen, deren Geschäftsmodelle für Haniel interessant erscheinen. In diesem Zusammenhang hat Haniel wesentliche Megatrends analysiert und darauf aufbauend Suchfelder definiert, in denen potenziell interessante Geschäftsmodelle detailliert untersucht werden. Im Laufe des Jahres hat das Unternehmen bereits eine Vielzahl an zum Verkauf stehenden Unternehmen geprüft.

SOLIDE FINANZIERUNG GESICHERT

Nach dem Erwerb neuer Geschäftsbereiche strebt Haniel mittel- bis langfristig eine Verschuldung von etwa 1 Milliarde Euro auf Ebene der Holding an – und damit ein erheblich niedrigeres Niveau als in den vergangenen Jahren. Daher sind auch deutlich weniger Kreditlinien und Kapitalmarktfinanzierungen nötig. Entsprechend hat das Unternehmen beide Finanzierungsformen bereits beträchtlich verringert, unter anderem durch die planmäßige Rückzahlung der 2009 begebenen Anleihe im Oktober 2014. Trotz der planmäßigen Reduzierung der ausstehenden Anleihen wird sich Haniel bei der Finanzierung weiter auf die beiden bewährten Säulen Bankkredite und Anleihen stützen. Der wesentliche Teil der Finanzierung ist und bleibt jedoch das dauerhaft bereitgestellte Eigenkapital der Familie Haniel.

Haniel unterzieht sich freiwillig externen Ratingurteilen und sichert sich so einen breiten Kapitalmarktzugang. Standard & Poor’s und Moody’s haben ihre Bewertungen bereits im zweiten Halbjahr 2013 auf BB+ bzw. Ba1 angehoben. Standard & Poor’s ergänzte dies im ersten Halbjahr 2014 um einen positiven Ausblick. Dies reflektiert die erwartete Portfolioerweiterung sowie die konservativen Verschuldungsziele und ist ein weiterer Schritt hin zu einem stabilen Investment-Grade-Rating.

MARKTWERT DES PORTFOLIOS GESUNKEN

Der Wert des Beteiligungsportfolios nach Abzug der verbleibenden Nettofinanzschulden auf Holding-Ebene betrug 4.428 Millionen Euro zum 31. Dezember 2014. Zum Jahresende 2013 waren es, vor allem bedingt durch einen höheren Metro-Aktienkurs, 5.320 Millionen Euro. Der Wert des Beteiligungsportfolios ergibt sich als Summe der Bewertungen der Geschäftsbereiche, der Finanzanlagen sowie der lang- und kurzfristigen Forderungen gegenüber verbundenen Unternehmen. Bei den börsennotierten Geschäftsbereichen erfolgt die Bewertung auf Basis von Dreimonats-Durchschnittskursen, bei den übrigen Geschäftsbereichen auf Basis von Marktmultiplikatoren. Trotz des geringeren Werts des Beteiligungsportfolios konnte das für das Rating wichtige Marktwert-Gearing – also das Verhältnis zwischen den Nettofinanzschulden und dem Wert des Beteiligungsportfolios – 2014 gesenkt werden, weil Haniel mit den Erlösen aus dem Celesio-Verkauf die Nettofinanzschulden deutlich reduzieren konnte.

VEREINFACHUNG DER METRO-BETEILIGUNGSSTRUKTUREN

Haniel hat zum 31. Oktober 2014 den Poolvertrag mit der Familie Schmidt-Ruthenbeck beendet. Die Poolvereinbarung diente im Wesentlichen der Stimmrechtsbündelung und war eine bei namhaften börsennotierten Gesellschaften einmalige Struktur, die faktisch nicht erforderlich war. An dem von Haniel gehaltenen Anteil an der METRO AG in Höhe von 30,01% der Stimmrechte hat sich hierdurch nichts geändert.

HANIEL-HOLDING ERHÖHT IHREN ERGEBNISBEITRAG

Der Beitrag der Haniel-Holding zum Operativen Ergebnis hat sich 2014 verbessert. Ursache hierfür waren unter anderem einmalige Erträge aus der Auflösung nicht mehr notwendiger Rückstellungen.

* Inkl. der Finanzierungsgesellschaften der Holding. Den Abschluss des Teilkonzerns Franz Haniel & Cie. finden Sie auf www.haniel.de/creditor-relations/.