Geschäftsbericht 2014

Geschäftsbereiche erzielen Fortschritte

Auf der Agenda des Management-Dialogs zwischen Holding und Geschäftsbereichen im September 2014 standen erstmals Fortschrittsberichte zu dem 2013 vereinbarten CR-Programm. Alle Geschäftsbereiche sind in den gesteckten Zielen gut vorangekommen.

CR ist bei CWS-boco integraler Bestandteil des Geschäftsmodells. Unter dem Motto „Serving you, serving nature“ bietet der Spezialist für Waschraumhygiene, Berufskleidung und Schmutzfangmatten seinen Kunden Produkte im Mietservice an, dem ein verantwortungsvoller Umgang mit der Umwelt zugrunde liegt. 2014 hat CWS-boco in den Ausbau und die Modernisierung seines Servicenetzwerks investiert. Unter anderem wurde ein neues Wäschereikonzept entwickelt, das Ressourcenschonung noch stärker in den Fokus rückt.

CWS-boco senkte den Energieverbrauch je Kilogramm Wäsche, aggregiert aus den Werten für Matten, Handtuchrollen und Berufskleidung, bis Ende 2014 gruppenweit um 8,5 Prozent gegenüber 2012. Dies wurde durch ein umfangreiches Maßnahmenpaket erreicht: Neben der Optimierung von Prozessen trugen effizientere Anlagen und neue Hightech-Wäschereien zur Einsparung bei. Auch mit dem innovativen Tourenplanungs-Tool „Optimize my Day“ schonte CWS-boco Ressourcen: 2014 fuhr die Serviceflotte aufgrund der besseren Tourenplanung über 850.000 Kilometer weniger. Gut im Plan liegt CWS-boco auch bei der Aus- und Weiterbildung: Das Unternehmen hat sich zum Ziel gesetzt, bis Ende 2015 alle Trainings- und Weiterbildungsmaßnahmen in einer Datenbank flächendeckend zu erfassen und darüber hinaus landesspezifische und bedarfsgerechte Trainings-Guidelines zur kontinuierlichen Weiterbildung der Mitarbeiter festzulegen. Ende 2014 waren bereits über 90 Prozent der Mitarbeiter erfasst. Mehr Informationen: www.cws-boco.com/nachhaltigkeit.

ELG betreibt Handel mit und Aufbereitung von Rohstoffen für die Edelstahlindustrie und ist im Marktsegment Superlegierungen tätig. Nachhaltigkeit ist im Geschäftsmodell des Recycling-Unternehmens fest verankert. ELG treibt das Nachhaltigkeitsengagement weiter voran und veröffentlichte im Frühjahr 2014 den ersten CR-Bericht. Der hohen Produktverantwortung entlang der Wertschöpfungskette begegnet das Unternehmen mit einer kontinuierlichen Anhebung der eigenen Umwelt- und Sicherheitsstandards. Der Geschäftsbereich möchte das bereits gut funktionierende Alarmsystem für Radioaktivität bei Materiallieferungen auf den Umschlagplätzen weiter verbessern. Die Technikabteilung überprüfte und verbesserte 2014 zusätzlich zu den Radioaktivitätsaudits die weltweit eingesetzten Detektionsanlagen. Zudem startete ELG ein Projekt zur Identifikation von Gefahrenquellen für die Sicherheit und Gesundheit der Mitarbeiter, um Arbeitsunfälle auch in Zukunft möglichst zu vermeiden. 2014 wurde als erster Meilenstein ein weltweites Reportingsystem für unfall- und krankheitsbedingte Abwesenheiten aufgesetzt. Im Handlungsfeld Innovation hat sich der Geschäftsbereich das Ziel gesteckt, das Geschäftsfeld des Recyclings von Karbonfasern weiter auszubauen. 2014 steigerte ELG die Menge des aufbereiteten Karbonschrotts auf 458 Tonnen. Weitere Details im ELG-CR-Bericht unter: www.elg.de/ueber-elg/philosophie.html.

Mit dem konzernweiten Programm „SCORE“ (Sustainable Corporate Responsibility) will TAKKT bis 2016 in der Branche Vorbild in Bezug auf Nachhaltigkeit sein. Um die ökologischen und sozialen Anforderungen der Kunden zu berücksichtigen, bietet der B2B-Spezialversandhändler für Geschäftsausstattung zunehmend „grüne“ Produkte wie klimaneutral produzierte Transportgeräte, umweltfreundliche Verpackungslösungen oder Büromöbel aus recycelten Materialien. Deren Anteil am Umsatz konnte 2014 auf 6,6 Prozent gesteigert werden. Die TAKKT-Nachhaltigkeitsaktivitäten beziehen auch Geschäftspartner mit ein: Ein im Jahr 2013 als Pilotprojekt gestartetes Lieferantenbewertungsprogramm zur Messung der Nachhaltigkeitsleistung wurde 2014 auf weitere Gesellschaften und zusätzliche Lieferanten ausgeweitet. Bislang bezieht TAKKT 23,7 Prozent des Einkaufsvolumens von bewerteten Lieferanten. Um Talente zu gewinnen und zu fördern, hat der Geschäftsbereich begonnen, ein Programm zur systematischen Personalentwicklung zu implementieren – beginnend mit der größten Sparte Business Equipment Group mit rund 1.000 Mitarbeitern bis Ende 2015. Im Berichtsjahr wurden unter anderem ein IT-gestütztes Bewerbermanagement etabliert und diverse Maßnahmen zur Bindung von Potenzialträgern umgesetzt. Weiterführende Informationen im TAKKT-Nachhaltigkeitsbericht und im Fortschrittsbericht 2015 unter: www.takkt.de/nachhaltigkeitsberichte.html.

Im Sinne der Nachhaltigkeitsvision „Wir bieten Lebensqualität“ treibt die
METRO GROUP gemeinsam mit den vier Vertriebslinien METRO Cash & Carry, Media-Saturn, Real und Galeria Kaufhof die strategische und operative Verankerung von Nachhaltigkeit im Kerngeschäft kontinuierlich voran. Um die Sozial- und Umweltverträglichkeit sowie die Qualität und Sicherheit der Produkte zu gewährleisten, setzt sich der internationale Handelskonzern beispielsweise gezielt für die Rückverfolgbarkeit der Waren ein und geht dabei innovative Wege: Mit einer internationalen branchenübergreifenden Lösung möchte das Unternehmen entlang der Lieferkette lückenlose Transparenz in Bezug auf die genutzten Ressourcen und die Beschaffung von Produkten herstellen. In allen METRO Cash & Carry-Märkten in Deutschland können die Kunden bereits Fleisch- und Fischprodukte bis zu deren Ursprung zurückverfolgen. Produktinformationen wie Tierart, Herkunft, Fang- bzw. Haltungsmethode oder Zeitpunkt der Verarbeitung lassen sich dabei bereits beim Einkauf per Smartphone-App abrufen. Generell verfolgt die METRO GROUP das Ziel, Produkte möglichst nachhaltig zu beschaffen. Basis dafür ist die konzernweite Einkaufspolitik. Zudem werden Prozesse für die Bewertung ökologischer, sozialer und wirtschaftlicher Effekte für einzelne Produktgruppen definiert. Um das Bewusstsein der Mitarbeiter für Nachhaltigkeit zu schärfen und Verhaltensänderungen anzustoßen, entwickelt der Handelskonzern neben allgemeinen Informationskampagnen auch verschiedene Trainingsprogramme. 2014 umfasste das Angebot bereits ein E-Learning-Modul zum Thema Nachhaltigkeit und Einkäuferschulungen unter anderem zur Einhaltung von Sozialstandards in der Lieferkette. Mehr Informationen: www.metrogroup.de/nachhaltigkeit.