Geschäftsbericht 2014

Haniel

Im Februar verkauft Haniel die 50,01-Prozent-Beteiligung an der Celesio AG an das führende nordamerikanische Gesundheitsdienstleistungsunternehmen McKesson Corporation, das insgesamt 76 Prozent der Celesio-Aktien erwirbt. Die Transaktion bringt Haniel einen Erlös von knapp zwei Milliarden Euro ein, der teilweise in den Schuldenabbau fließt, aber auch für die künftige Portfolioerweiterung eingesetzt werden soll. Haniel war seit 1973 Hauptanteilseigner der Celesio und prägte das Unternehmen maßgeblich auf seinem Wachstums- und Internationalisierungskurs.

Haniel lässt im September den Markennamen „Haniel Family Equity“ eintragen. Damit ist amtlich, was das Duisburger Unternehmen schon lange ausmacht: Haniel kombiniert das Beste aus zwei Welten: die Professionalität des Private Equity mit den Wertvorstellungen eines Familienunternehmens.

FRANZ HANIEL & CIE. GMBH

Ende Oktober löst Haniel den Poolvertrag mit der BVG Beteiligungs- und Vermögensverwaltungs-GmbH der Familie Schmidt-Ruthenbeck auf, um die bestehenden Beteiligungsstrukturen der METRO AG zu vereinfachen und entflechten. Die Poolvereinbarung regelte primär die gemeinsame Ausübung der Stimmrechte und sicherte dadurch eine Mehrheit für die Beschlüsse der Hauptversammlung. In den letzten zehn Jahren wurde diese jedoch nie benötigt, da alle Beschlüsse der METRO AG mit einer Mehrheit von über 90 Prozent gefasst wurden.